» AUFBAUANLEITUNG
AUFBAUANLEITUNG

Lagerung der Teile vor der Montage:

Wenn Sie das Gartenhaus nicht in den nächsten paar Tagen nach der Lieferung aufbauen, empfehlen wir eine flache Lagerung: unten die Wandpaneele und oben die Dachpaneele. Unterlegen Sie die unteren Wandpaneele am besten mit ein paar Balken. Bei längerer Lagerung angelehnt an eine Haus- oder Garagenwand könnten sich die Bretter durchbiegen und die Montage erschweren. Wenn Sie die Teile mit einer Plane abdecken, gewährleisten Sie einen Luftaustausch. Insbesondere, wenn Sie die Teile auf dem Erdboden im Garten lagern, kann sich die Feuchtigkeit aus der Erde unter der Abdeckplane ansammeln. Lassen Sie die Einzelteile ebenfalls nicht längere Zeit in der prallen Sonne stehen. Das Austrocknen des Holzes soll erst nach dem Aufbau erfolgen, was zu einer Verfestigung der Bretter und der Gesamtkonstruktion führt.

 

Anleitung zum Aufbau des Gartenhauses (einzelne Bauarten unterscheiden sich nur in der Anzahl der Paneele für Rück- und Seitenwände und der Anzahl der Dachpaneele, grundsätzlich ist der Aufbau vom Prinzip her ähnlich)

 

1)Bereiten Sie den Akku Schrauber oder die Bohrmaschine mit dem entsprechenden Bit vor.

2)Legen Sie die Bodenleisten auf die ebene und trockene Grundlage, gemäß dem Grundriss des Hauses. Zwei längere Leisten bilden die vordere und hintere Seite des Hauses und auf diese beiden Leisten legen Sie weitere Leisten im rechten Winkel hin. Zwei Leisten liegen auf den Ecken und weitere Leisten in gleichmäßigem Abstand dazwischen. Legen Sie die Leisten immer der Höhe nach aufeinander, nicht auf die flachen Seiten.

 

3)      Auf die Leisten legen Sie dann alle Bodenbretter hin und zwar so, dass alle Kanten der Bodenbretter nicht über den Grundriss des Hauses hinausragen. Legen Sie die Bodenbretter waagerecht mit der Stirnseite des Gartenhauses. Verschrauben Sie das erste Brett mit dem Grundrissrahmen und legen die weiteren Bretter bündig an dieses erste Brett, sodass keine Lücken dazwischen sind. Verschrauben Sie dann das letzte Brett mit dem Grundrissrahmen. Der Grundrahmen muss im rechten Winkel liegen, das überprüfen Sie über die Länge zwischen den beiden gegenüberliegenden Ecken, d.h. beide Diagonalen sollten gleich lang sein. Erst dann verschrauben Sie alle weiteren Bodenbretter mit dem Grundrahmen.

4)      Den Aufbau der Wände fangen Sie am besten an einer beliebigen hinteren Ecke an – stellen Sie einen Seiten- und den Rückwandpaneel an der Ecke aneinander. Beide Paneele müssen mit deren Rahmen auf der Bodenplatte liegen. Verschrauben Sie beide stehenden Paneele mit zwei langen Schrauben zusammen durch deren Rahmen. Und verschrauben Sie dann die Paneele durch deren Rahmen mit der Bodenplatte.

5)      Verschrauben Sie die nächste Seitenwand mit zwei langen Schrauben mit der Rückwand fest. Die Seitenpaneele können Sie beliebig links oder rechts anordnen, da diese identisch sind. Verschrauben Sie auch diese Seitenwand mit der Bodenplatte.

6)      Nach der gleichen Vorgehensweise schrauben Sie zu dem Rückwandpaneel die weiteren Rückwandpaneele an und zu dem Seitenpaneel die nächsten Seitenpaneele mit zwei langen Schrauben miteinander sowie mit der Bodenplatte zusammen. Die Konstruktion ist im Moment noch nicht fest, die vollständige Stabilität wird erst nach Fertigstellung erreicht.

7)      Nach der gleichen Vorgehensweise verbinden Sie die vorderen Paneele mit den Türen. Bei dem Verschrauben des letzten, vorderen Paneels lassen Sie die Türen immer geschlossen. Ggf. legen Sie zwischen die zweiflügelige Tür einen ein paar Millimeter breiten Keil, damit sich die Türen nicht überlappen und vollständig schließen können. Während des Aufbaus können Sie die Türen jederzeit öffnen und schließen.

8)      An die obere Kante des Innenrahmens jeder Seitenwand schrauben Sie von innen eine Leiste als Verstärkung an, diese verbindet die Seitenpaneele und stabilisiert die Wand insbesondere bei Häusern mit längeren Wänden. Die Wände, auf die im Anschluss die dreieckigen Giebel oben angeschraubt werden, werden durch diese Giebel verbunden und verfestigt. Achtung!: Diese Leiste, die Sie als Verstärkung anschrauben, darf nicht von oben auf den Rahmen sondern nur auf die Innenseite des Rahmens geschraubt werden. Nach der Fertigstellung der Montage kann diese Leiste wieder abmontiert werden.

9) Stellen Sie den vorderen Dreiecksgiebel auf den Rahmen der vorderen Wände und schrauben Sie es von unten mit langen Schrauben fest. Lassen Sie die Türen beim Festschrauben geschlossen. Ggf. legen Sie zwischen die zweiflügelige Tür einen ein paar Millimeter breiten Keil, damit sich die Türen nicht überlappen und vollständig schließen können. Schrauben Sie ebenfalls den Dreiecksgiebel auf die hintere Wand fest. Bei einigen Häusern mit größeren Tiefen liegt eine weitere Dreieckskonstruktion bei, die Sie in der Mitte zwischen die beiden Dachgiebel festschrauben. Die dient als Unterstützung der Dachbalken und als Verbindung zwischen den Dachlatten, falls diese transportbedingt wegen ihrer Länge geteilt werden müssen (meist bei Längen über 4 m).

10)      Legen Sie oben in die Aussparungen im Giebel einen Dachbalken. Der Balken muss vorne 10-15cm überstehen. Schrauben Sie jeweils einen Balken ca. in die Mitte jedes Schenkels des Dachgiebels. Die obere Kante dieser beiden Balken schließt bündig mit dem Rahmen des Giebels ab. Diese Balken werden rechtwinklig zur Dachneigung angeschraubt und nicht senkrecht zum Fußboden, weil diese beiden Dachbalken mit den Dachpaneelen verschraubt werden.

11)      Heben Sie eines der Dachpaneele seitlich aufs Dach (wenn Sie ein tiefes Gartenhaus mit sechs oder mehr Dachpaneelen haben, fangen Sie in der Mitte an und machen dann mit den Randpaneelen weiter). Montieren Sie immer zwei Dachpaneele gegenüberliegend, decken Sie nicht zuerst komplett die eine Seite und dann die andere. Ziehen Sie die Dachpaneele bis zu dem oberen Dachbalken so, dass die Rahmenleiste des Paneels die Seite des oberen Dachbalkens berührt und die Dachbretter des Paneels den Dachbalken überdecken. Die Paneele werden dann von oben mit langen Schrauben mit den Dachbalken verschraubt. Verschrauben Sie die Paneele auch mit dem vorderen und hinteren Dachgiebel fest. Wiederholen Sie diese Vorgehensweise auch auf der anderen Seite des Daches.

12)       Alle übrigen langen Schrauben verwenden Sie für das Zusammenschrauben der Paneel-Rahmen um die Konstruktion noch zu stabilisieren.

13)      Befestigen Sie die Deckleisten vorne und hinten am Dachgiebel mit Nägeln oder kurzen Schrauben.

14)      Befestigen Sie die Deckleisten an den Ecken/Verbindungen der Wände mit Nägeln oder kurzen Schrauben.

15)      Schneiden Sie die Dachpappe auf die erforderliche Länge zu und befestigen Sie diese von oben mit kurzen Nägeln an den Dachpaneelen. Fangen Sie mit den Bahnen immer von unten an, damit sich die Bahnen von oben nach unten überlappen. Die oberste Bahn muss beidseitig den Dachfirst überdecken.

16)      Das Gartenhaus muss zwingend imprägniert werden, damit das Holz wetterfest wird. Verwenden Sie ausschließlich Mittel, die für Holz geeignet sind.

17)      Erst nach dem Anstrich entfernen Sie die Schutzfolien von den Fenstern.

18)      Ihr Gartenhaus ist nun fertig für die Verwendung.

NzZjNWY3Z